long-term student - longtimestudent - Langzeitstudent - brilliantic - blog
zufällige gedanken - random thoughts - blog

Home - Start
Archive - Archiv
Contact - Kontakt
Gratis bloggen bei
myblog.de

Imagehosting by www.portland.co.uk

kostenloser Counter


Kategorien.Categories
Leben
1984
Sex
Gesellschaft
Politik
Malerei
Sonstiges
Studium
Design

Mehdorn, Oettinger, Tiefensee, usw....

Wenn ich die momentane Entwicklung der Bahnprivatisierung mitverfolge bekomme ich einen dicken Hals dass es kracht. Da wird Eigentum der deutschen Bevölkerung (das Gleisnetz) für ein Butterbrot an die zukünftige Deutsche Bahn AG verschenkt. Zwar 'nur' für 15 Jahre, aber dass die Bundesrepulik nach Ablauf der 15 Jahre das dann nötige Kleingeld parat haben dürfte, ist in meinen Augen zumindestens zweifelhaft. Die Vorteile, die sich für die Allgemeinheit ergeben sehe ich nicht; die für die privatisierte Bahn nehmen sich da deutlich grösser aus.

Meine Freundin hat es heute mittag ganz schön formuliert: 'dass die nichts gelernt haben aus den schon gelaufenen Privatisierungen!?!?!'

Tja... gelernt wohl schon vermute ich - nur die falschen - nämlich das Management der DB AG: mit einem zugehörigen Netz lässt sich noch eine ganze Zeit lang komfortables und lukratives Quasi-Monopol erhalten (vgl. Deutsche Telekom mit dem Telefon-Festnetz, die deutschen Strom- und Gasversorger mit ihren Leitungen und das gleiche Spiel in anderen Ländern ebenfalls).

Ich vermute die Lobbyarbeit der Deutschen Bahn war spitze und das Rückrat unserer zuständigen Politiker mangelhaft (Tiefensee und Vorgänger).

Pfui Scheisshaufen!

Ich bin dabei einen Brief an Mehdorn zu schreiben, dass er gefälligst die Finger vom Schienennetz lassen soll, wenn er nur einen Funken Anstand bzw. Sinn für das Gemeinwohl hat...

***
abgelegt unter Politik
29.7.07 21:09


stalling...

die Kunst stagniert... letzte und vorletzte Woche auf Dienstreise gewesen... 10 Tage und 100 Stunden Arbeit... da blieb grad noch Zeit zum Wäschewaschen am Wochenende... ich war aber ganz gut glaube ich... fett bin ich geworden - ganz plötzlich lässt sich mein Bauch nicht mehr einziehen und beim Sitzen stört vorne was beim Vorbeugen... sehr blödes Gefühl, weswegen ich spontan mit dem Rauchen und Fressen aufhören werde und mich als Kontrast wieder etwas mehr bewegen werde...

Gründe für mich nicht mehr zu Rauchen, obwohl ich den Nikotin-Rausch gerne habe und auch das Rumstehen und vor sich hinqualmen mag - speziell, wenn ich alleine irgendwo sitze, wie letzte Woche nachts vor dem Hotel, als es so heiss war...

... ich will nicht mehr fürchten müssen, dass ich nach Rauch stinke, wenn ich meine nicht-rauchende Freundin küsse
... ich will nicht mehr stinken, wenn ich im Rauchereck/Raucherraum/Raucherwaggon(ganz schlimm!!!) gewesen bin
... ich will keine gelben Finger oder gelben Zähne oder sonstwelche gelben Körperteile - eine schwarze Lunge wäre mir zunächst mal wurscht, denn die sieht man nicht, aber gelbe Finger(nägel)... Pfui!

sehr pragmatisch leider - aber mir wird nix anderes übrig bleiben, als nicht mehr zu rauchen...

Vorhin wollte ich mir dann aus Frust ein Päckchen Wienerle oder sonst eine Wurst-Ladung kaufen, bin dann aber übergegangen zu 2 Kilo Obst, die ich nachher futtern werde...

Ansonsten blöd:

- Schäuble mit seiner unsäglichen Art staatliche legitimiertes Wegsperren/Töten/Foltern im Verdachtsfall(!) diskussionswürdig zu machen und damit in so greifbare Nähe zu rücken, dass sogar die gute Kanzlerin Angela Merkel in nicht zurückpfeift... Oh Pfui Teufel! Die sollen Aufhören die NPD auf ihre verfassungsfeindlichen Gesinnung zu prüfen und mal bei sich selbst anfangen... wenn man unsere Verfassung ändern will (z.B. Bundeswehr im Innern), um etwas zu tun, was die Verfassung nicht erlaubt, was genau ist das dann im Hinblick auf Verfassungstreue? ....

- 'Cicero' ebenfalls pfui mit seinem unsäglichen Geschwätz, das mich krankmacht beim Lesen... Das ist für mich die Bildzeitung für die Leute, die glauben, die Bildzeitung wäre was für das 'einfache Volk'... schlimmes Blatt!

und hier ein Bild von einem wirklich sehr gut aussehenden Modell mit vollen saftigen Lippen, so dass ich ganz ihre Brüste vergessen habe...


(Aktzeichnung, Juli 2007)
23.7.07 18:41


no time for politics...

Letzte Woche Abgabe eines dringenden Bauteils gehabt und zu nichts (!) gekommen... kein Zeichnen, kein Ausgehen, kein Schlaf, Zimmer sieht aus wie die Sau und auch sonst nix mit mir anzufangen gewesen... daher ein Bild von vorletzter Woche. Das Schamhaar ist mir besonders gut gelungen, wie ich finde. Und das obwohl ich zunächst gar keine Lust auf diese Pose hatte...

Unten: Aktmodell sitzend mit Copic, Pinsel-Stift von Muji und Bleistift.

9.7.07 19:00


Stress und Malerei

Letzte Woche bei einer neuen Zeichengruppe gewesen und das weibliche Modell sah so gut aus, dass es mir fast den Atem verschlagen hat. Ich muss wohl ziemlich intensiv gezeichnet haben, denn eine der älteren Teilnehmerinnen meinte hinterher mit einem Augenzwinkern, es "wäre schon ziemlich inspierend, wenn man ein gutes Modell hätte zum Malen und Zeichnen."

Das Modell war aber auch super. Tolle Positionen, schöne Proportionen, nicht zu dünn, so dass man auch ein paar schöne Falten sehen kann (die mir besonders viel Spass machen)... war gut und ein schöner Ausgleich zur extrem stressigen letzten Woche, von der ich mich immer noch nicht erholt habe, weil sich heute nach um halb 4 eine Fledermaus in mein Zimmer verirrt hat und nicht mehr rausfand. Daher hab ich dann das Fensterbrett mit den ganzen Blumen leergeräumt und konnte natürlich prompt nicht mehr schlafen, so dass mir heute den ganzen Tag beinahe die Augen zugefallen wären während der Arbeit.

Unten ein sitzender Akt von vorletzter Woche (leider habe ich keinen eigenen Scanner, so dass mir die neuen Sachen noch nicht digital vorliegen):

2.7.07 18:50


Ist Aktzeichnen auch nur Prostitution?

Vorgestern wieder in einer neuen Aktzeichengruppe gewesen. War sehr nett und ich hab' auf jeden Fall eine Zeichnung so hingekriegt, dass meine Freundin sich von mir nackt zeichnen lassen will (Yes! Das wird gut!). Ausserdem noch ein 'schön'-Lob bekommen von einer der Kunstlehrerinnen.

Das arme Modell musste sehr anstrengende Posen einnehmen in den zwei Stunden. Dabei haben sich manche der anwesenden Männer jeweils genau so gesetzt, dass sie einen freien Blick auf die 'delicates' des Modells hatten und das auch noch kommentiert mit Sprüchen wie 'ja, so ist's gut'. Auch ne Art Prostitution - wenn auch eine schlecht bezahlte mit 15 Euro Stundenlohn...

...Satz des Tages:

Mit meiner Oma über einen Parkplatz gelaufen. Sie meinte über einen Mercedes A-Klasse, das wäre 'auch schon wieder so ein teures Auto'. Meinen Kommentar, der gelbe Opel Speedster daneben wäre vermutlich teurer, hat sie kommentiert, der wäre 'aber nur was für so junge Spritzer. Das sollte Opel mal hören :-)))

Leider keine Zeichnungen dabei, obwohl ich jetzt ja in Zukunft alle meine Einträge mit einer neuen Zeichnung garnieren wollte... nächstes Mal...

***
abgelegt unter Malerei
17.6.07 18:48


Aktzeichnen und Tempo

Diese Woche war ich endlich mal wieder beim Aktzeichnen. Hat wieder sehr viel Spass gemacht und bei diesem dritten Mal waren meine Ergebnisse auch halbwegs gut anzusehen (siehe unten). Leider werde ich den Verdacht nicht los, dass die meisten Leute dort entweder spitze alte Säcke sind, die knackige Studentinnenkörper nackt bzw. nackt und hindrapiert sehen wollen; oder sie sind Kunststudentinnen...

Waren hinterher noch zu dritt ein Bierchen trinken und ich wurde für meine Linien von einem sehr guten Zeichner gelobt :-))) Tat sehr gut :-)

Leider kotze ich gerade täglich (im Geiste) ob der auf mich einprasselnden Ereignisse:

- Vater im Sterben
- Mutter schwer betrübt deswegen
- Oma schwer betrübt deswegen
- Oma versucht mich zum Beten und zu Jesus zu bewegen - was ich nicht will
- Freundin findet keinen Job und hat ernste Probleme mit Ihrer Gesundheit (die sie mir nicht sagen will)
- Schwiegermutter hat schwere gesundheitliche Probleme, bei denen sie sich nicht helfen lassen will
- Chef bringt täglich neue Aufgaben, für deren Erledigung 2 erfahrene Leute nötig wären, für die aber nur ich unerfahrene Einzelperson vorgesehen bin...
- und schlussendlich bin ich nicht mehr Herr meiner eigenen Zeit; meine Zimmer müllt zu, mein Emailaccount quillt über und ich komme nicht mal dazu ein neues Bankkonto aufzumachen, weil ich so früh in 4 Wochen nicht zu Hause war...

Deswegen hier: Modell Anna in Rückenansicht als Akt

10.6.07 21:24


Das Magazin Cicero bzw. journalistische Feinheiten

Am letzte Mittwoch die aktuelle Ausgabe des Magazins 'Cicero' gekauft. Bis jetzt hab ich das Heft ab und zu gerne gelesen. Wenn ich mir dann aber das Editorial der aktuellen Ausgabe ansehe, das mehr eine Zusammenfassung des Heftinhaltes als ein eigenständiger Text ist (das verstehe ich unter Editorial), dann habe ich nicht schlecht Lust, das Heft einfach zum Altpapier zu tun.

Dort steht nämlich unter anderem:

- über Nicolas Sarkozy:

"Und vor allem: Er [Nicolas Sarkozy] sagt, was er denkt, und tut, was er sagt."

Das ist in meinen Augen eine sehr gewagte Aussage. Woher nimmt Cicero das Wissen um die Gedanken des Herrn Sarkozy? Wenn ich sowas lese, dann bekomme ich Grätze vom Lesen. Das ist Meinungsbildung und Meinungsmache in einer widerlich unterschwelligen Art und Weise, dass mir die Haare zu Berge stehen.

Ein paar Zeilen später schreibt Cicero dann:

- über die Klimadiskussion:

"[...] Und der renommierte MIT-Professor Richard S.Lindzen belegt ab S.54: Das Wetter hat sich zu allen Zeiten immer wieder extrem entwickelt."

Nach Sarkozy gleich der nächste dumme Rundumschlag. Klar kann man belegen, dass sich das Wetter zu allen Zeiten extrem entwickelt hat. Damit allerdings - wie im Heft versucht wird - zu belegen, dass die Diskussion um das Klima eine Hysterie ist, ist in meinen Augen in etwa so, als wollte man anhand der Zahl der Toten weltweit belegen, dass die Menschheit immer noch so lebt, wie vor 10 000 Jahren... Das Schlimme daran ist, dass Herr Lindzen genau so argumentiert.

Sein Artikel ist zu kurz, um wirklich eine Aussagekraft entwickeln zu können. Es werden verschiedene Statistiken wild gemischt und mir erschliesst sich die Logik, dass der beschriebene Umstand, dass sich das Klima in der Erdgeschichte immer wieder extrem geändert hat, gerade nicht auf das Handeln der Menschheit zurück zu führen sein soll, nicht. Herr Lindzen argumentiert unter anderem damit, dass die vom Menschen vermutlich verursachten Änderungen der Erdatmosphäre zu gering sind, um Auslöser von Klimaänderungen sein zu können. Was allerdings gering ist und wie die Wertung 'zu gering' von Herrn Lindzen zuverlässig aufgestellt werden kann, das bleibt offen. Dazu sage ich nur: die Dosis macht das Gift und auch wenn der vom Menschen verursachte CO2-Anstieg (nach Lindzen) gering ist, so kann er deswegen problemlos trotzdem Auslöser für Klimaänderungen sein.

Natürlich hat es in der Erdgeschichte extreme Klimaänderungen gegeben. Daraus zu schliessen, dass die Menschheit für die momentane Änderung des Klimas nicht verantwortlich ist, ist in meinen Augen schlicht falsch.

Irgendwie ist das Heft für mich damit gestorben und fällt zukünftig als Lektüre eher aus. Solch komische Meinungsbildenden Sätze möchte ich nicht in den einleitenden Worten eines seriösen Magazins lesen.

***
abgelegt unter Gesellschaft
3.6.07 18:22


Stress...

hab - wie es ein Kollege in einem ähnlichen Fall so schön ausgedrückt hat - einmal zu oft 'ja' gesagt bei der Aufgabenverteilung und so war ich letzte Woche und vorletzte Woche jeweils knapp 12 Stunden Arbeiten, damit ich doch noch rechtzeitig fertig werde. Montag früh werde ich um 4 Uhr aufstehen, dass ich pünklich um 6 anfangen kann und hoffentlich fertig bin, wenn um 10 Uhr die Kunden kommen...

Scheissgefühl!

Werd' mir merken, nächstes Mal nicht leichtfertig 'hier' zu rufen, wenn's um zusätzliche Aufgaben geht und gefragt wird, wer gerade noch Kapazität frei hat!

Deswegen: keine Blogeinträge :-(

Ausserdem: immer noch kein Internet zu Hause - was schön ist für non-computer-related Sachen. Habe an die Telekom und Hansenet/Alice geschrieben, dass ich gerne von ihnen Internet hätte, aber nicht bereit bin, dafür meine Vermögensverhältnisse offen zu legen (Schufa), eine Einzugsermächtigung auszustellen (gerade nach 5 Monaten endlich die Bestätigung meines Einzugsermächtigungswiderrufs von der Halleschen bekommen) und einen Vertrag mit 24-monatiger Laufzeit und Kopplung an ein weiteres Produkt, das ich gar nicht brauche, abzuschliessen. Bin gespannt. Möglicherweise gibt es sowas ja noch...

Warum keine Schufa? Ich möchte nichts mit einer Organisation zu tun haben, bei der Gläubiger Einträge vornehmen können, die keiner rechtlichen Prüfung standhalten können müssen (im Prinzip könnte da irgendjemand einen Scheiss über mich reinschreiben und ich hätte keinerlei rechtliche Handhabe, diesen Eintrag zu korrigieren! Ausserdem möchte ich mit der Schufa nichts zu tun haben, so lange zusätzlich noch mein Kreditwürdigkeitsscore automatisch verschlechtert wird, wenn ich mich über Kredite informiere (!) oder überhaupt nachfragen will, wie welche Einträge über mich vorhanden sind! Meiner Ansicht nach verletzt das Prinzip, nach dem von der Schufa und ihren Teilnehmern momentan vorgegangen wird, jedes ehrliche und faire Miteinander und da mache ich nicht mit.

***
abgelegt unter Gesellschaft
2.6.07 17:57


Klimaschutz durch Fleischverzicht

Neulich wieder mal eine interessante Unterhaltung mit meinem Vater gehabt, der trotz seines Gehirntumors und der damit verbundenen Einschränkungen immer noch super als Diskussionspartner ist. Dabei hatten wir es von Treibhausgasen und er meinte, er hätte irgendwo gelesen, dass die grössten 'Umweltsäue' in Bayern die Kühe sind!

Das war der letztendliche Anstoss für meine Idee:

Wenn weltweit deutlich weniger Fleisch verzehrt würde, dann hätte das vermutlich deutlich positivere Auswirkungen auf die Treibhausgase, als die Senkung des CO2-Ausstosses für Autos es bewirken würde.

Man denke an die Tatsache, dass für die Gewinnung eines Kilos Fleisch fünf(!) Kubikmeter(!) Wasser verbraucht werden (Quelle: Vista Verde). Genauso sieht es mit der Energie aus und mit den Abgasen, die aus einer Kuh/Kalb/Rind/Schwein/... so im Laufe seines Lebens rauskommen.

Vermutlich könnte man sich schon auf so einfache Art und Weise eine Menge Klimaärger sparen... und wenn ich mir dann die unglaublich riesig bemessenen Fleischportionen in unserer Kantine ansehe, wo täglich so etwa hundert Kilo Fleisch verzehrt werden (=500 Kubikmeter Wasser = 500 000 Liter Wasser!!!), dann weiss man, womit ein gewaltiger Teil des CO2-Ausstosses und Wasserverbrauchs deutlich geschmälert werden könnte...

Also: Klimaschutz durch Fleischverzicht

abgelegt unter Gesellschaft
17.5.07 21:18


Studium: vorletzter Streich... seidenglatt

Heute meinen Diplomvortrag in der Firma gehalten. Sehr nervös gewesen, aber wohl ziemlich gut rübergekommen. Geschäftsführer war da und Abteilungsleiter usw.... sehr schön... mein Chef hat meine Ergebnisse begeistert vor den übrigen Leuten präsentiert und gelobt - auch wenn da vermutlich ein bisschen Profilierung seinerseits dabei war - so dumm auf ein krankes Pferd zu setzen ist er nicht.

letzten Freitag ja der Vortrag am Institut, das meine Diplomarbeit betreut hat. Dort das genaue Gegenteil. Mein Arbeit auseinander genommen von den Assitenten.

Das witzige: Das Institut schreibt in seinen Leitlinien, dass der Kundendienst - in dem Fall meine Firma - das oberste Ziel ist - und dennoch wurde mir dieses blöde theoretische Modell aufgedrückt, von dem die Assistenten selbst hinter vorgehaltener Hand sagen, es sei 'ein Riesenscheiss'. Offiziell aber wird mir vorgehalten, ich hätte das Modell zu wenig behandelt - was gar nicht das Ziel der Firma war - das Modell war für die viel zu theoretisch und verkopft.

Fazit: Firma zufrieden trotz blödem Modell - was wäre da schönes rausgekommen, wenn ich mich ganz um die Interessen der Firma hätte kümmern können, statt 'dem Modell' hinterherzuhecheln...

Werde dem Professor nach Erhalt meiner Urkunde mal einen netten Brief schreiben, wie sich der elitäre Anspruch mit solch komischen Aussendarstellungen verträgt...

***
abgelegt zum vorletzten Mal unter Studium
7.5.07 20:34


Die Gefahren zunehmender Überwachung

Im Moment wird ja zum Glück vermehrt kritisch über die Überwachungspläne unseres Innenministers Wolfgang Schäuble diskutiert. Das freut mich. Nachdem ich dann in einer in der Bahn liegenden Ausgabe des Magazins 'Stern' ein ziemlich gutes Interview mit dem Datenschutzbeauftragten Peter Schaar gelesen habe, sehe ich noch nicht vollkommen schwarz hinsichtlich der Bürgerrechte im Deutschland des Jahres 2010.

Allerdings sind es immer wieder kleine Meldungen, die in meinen Augen nicht die Aufmerksamkeit bekommen, die sich im Zusammenhang mit Bürgerrechten eigentlich verdient hätten.

So findet sich auf heise.de ein Artikel darüber, dass die Polizei bei der Kinderpornojagd auf private Dienstleister setzt.

Nicht dass ich die 'Jagd' auf Kinderporno-Konsumenten und -Produzenten in irgendeiner Weise schlecht finde. Von mir aus können diese feisten Arschlöcher, die Kindern sowas antun ruhig für immer in der Hölle und bis es soweit ist im Gefängnis schmoren.

Allerdings finde ich es sehr(!!!) bedenklich, dass dafür private Dienstleister zum Einsatz kommen sollen. Das erinnert mich an die tausenden von unkontrollierbaren privaten Militär-Dienstleister, die die USA vor allem im Irak einsetzen. Die Ausführung derartiger Hoheitsaufgaben gehört nicht in die Finger von privaten Dienstleistern. Das Gleiche gilt in meinen Augen auch für die Jagd nach Kinderpornographie. Da haben private Firmen nichts verloren. Mir graut es beim Gedanken, dass bei solchen Ermittlungen private Firmen Zugang zu den persönlichen Daten von Bundesbürgern bekommen und deren Festplatten 'überprüfen' sollen.

Mir graut beim Gedanken an das Missbrauchspotential, dass sich da auftut; beim Gedanken daran, was mit jemandem passiert, der unschuldig in eine solche Ermittlung gerät und dann bei Lücken in der Geheimhaltung der entsprechenden Firmen zum Beispiel von der BILDzeitung womöglich unschuldig über dem Feuer der öffentlichen Empörung geröstet wird.

Ich finde, dass - gleich wie sehr sich momentan Bürger von Datensammel-Unternehmen ihre privatesten Daten im Rahmen irgendwelcher Kunden-Bonus-Programme aus den Reserve locken lassen - private Unternehmen in einem solch sensiblen Bereich nichts verloren haben.

Hoffen wir mal, dass die Grünen und Leute wie Peter Schaar da noch Schlimmeres verhindern können.

***
abgelegt unter 1984
6.5.07 22:14


Bildzeitung ordnungsgemäss entsorgen

Irgendwie scheint mir, dass gerade die Leser der Bildzeitung sehr darauf bedacht sind, dass nach ihnen noch möglichst viele weitere Leser in den Genuss der Ausflüsse der BILD-Mitarbeiter kommen. Da die Zeitung eh schon viel zu viele Leser hat - was meiner Ansicht nach in Anbetracht der bigotten Moraldarstellung, der unfairen Vorgehensweisen und dem völlig fehlenden Unrechtsbewusstsein schlecht ist - habe ich beschlossen, öffentlich rumliegende Exemplare der ordnungsgemässen Entsorgung zuzuführen und schmeisse seit ein paar Wochen alle in der Bahn rumliegenden BILD-Ausgaben in den Mülleimer.

Ein bisschen Skrupel habe ich zwar - könnte ja sein, dass das anmassende Zensur ist... bis jetzt war der Unwillen aber grösser...

So lange ich für mich noch nicht schlüssig bin, ob das bewusste Vorenthalten einer (Missfallen erregenden) Zeitung Zensur ist, werde ich es weiter tun... auf dass ein paar Leute weniger ihren Kopf mit dieser unguten Mischung aus Stimmungsmache und Halbwahrheit belasten.

***
abgelegt unter Gesellschaft
6.5.07 17:42


komische Fragen...

komische Fragen, die meine Oma stellt und auf die ich allergisch reagiere:

"Bist Du schon da?", wenn ich da bin... ja natürlich! Sonst wär' ich nicht da...

"Bist Du schon aufgestanden?", wenn ich aufgestanden bin... ja natürlich! Sonst wäre ich nicht aufgestanden...

"Du gehst schon?", wenn ich in der Tür stehe und gehe... ja natürlich! Sonst stände ich nicht in der Tür...

Keine Ahnung, wie man auf sowas reagiert... ich muss mich immer zusammenreissen, um nicht zynisch zu antworten...

***
abgelegt unter Leben
26.4.07 22:51


Sexed-up - überall Sex...

Vorhin in der Bahn sass ich so da und hatte leider nix zum Lesen dabei und dachte so ganz unschuldig an Sex... unterbewusst erst und dann bewusst und hab festgestellt, dass ich unbewusst eine Rangliste der Frauen in meinem Wagen aufstelle; und immer, wenn eine attraktive Frau ein- oder aussteigt, ordne ich neu... muss was biologisches sein. Auf jeden Fall hätte ich immer - würde mich mal jemand spontan fragen - die ideale Sexpartnerin schon parat :-)

Ob ich da der einzige bin, weiss ich natürlich nicht - aber ich vermute nein :-)

***
abgelegt unter Sex
26.4.07 22:37


Aktzeichen Atelier... Holla!!!

Letzte Woche war ich bei einem freien Aktzeichen-Atelier und es war toll. Was das mit Sex zu tun hat? Für mich eine ganze Menge! Mir ist jetzt glasklar ersichtlich, warum so viele Künstler unheimlich darauf stehen. Der Kontakt, der physische, ist ein ganz anderer, als wenn man einen nackten Menschen von einem Photo portraitiert. Es ist viel intensiver, lebendiger und ich musste mich schwer zusammen reissen, um nicht mehr an Sex als an das Zeichnen zu denken.

Auch wenn man mir das jetzt schwerlich abnehmen dürfte, waren die zwei Stunden intensiven Zeichnens für mich so toll vom künstlerischen Gesichtspunkt aus, dass ich diese Woche gleich wieder hingehe. Leider waren die Ergebnisse nicht so berauschend, denn zuhause waren die Linien und Proportionen dann doch nicht mehr so gelungen, wie mir das im ersten Rausch von meinem Kopf vorgegaukelt wurde. Aber das kann ich ja diese Woche ändern und alles ein bisschen kräftiger machen - viele der Linien waren dann irgendwie zu zart und zurückhaltend als dass ein Aussenstehender sehen könnte, welches Bild bei mir im Kopf die Kurven (und das waren sie!) erzeugt hat.

Sollte ich irgendwann meinen Scanner mal wieder anschliessen können, werde ich mal ein paar Skizzen herzeigen :-)

Mein Resümee: fast so gut wie Sex :-)))

Ich versuche gerade, meine Freundin davon zu überzeugen, dass ich sie auch mal portraitieren darf und das endet dann hoffentlich in Sex :-)))

***
abgelegt unter Sex
23.4.07 21:08


 [eine Seite weiter]
über mich - about me
Ich bin 31 Jahre alt, Langzeitstudent, studiere Maschinenbau und habe soeben meine Diplomarbeit begonnen. Ich interessiere mich sehr für schöne & künstlerische Dinge - sei es Design, Malerei, Photographie oder Architektur. Ich zeichne, photographiere und gestalte selbst, wenn auch nicht oft.

Maschinenbau habe ich eher aus der Erwägung heraus angefangen, dass man als mittelmässiger Künstler wenig bis gar kein Geld, als mittelmässiger Maschinenbauer aber mittelmässig Geld verdient; für Kunst gibt es keine objetiven Kriterien, die einem für eine bestimmte Qualität einen bestimmten Lohn sicherstellen - für Maschinenbau sehr viel eher.

Auch wenn es sich vielleicht komisch anhört, kommt mir die Anonymität dieses Blogs sehr gelegen, denn sie erlaubt es mir, relativ frei zu schreiben und mit diesem Blog vielleicht einen kleinen Beitrag zum Umdenken auf Gebieten leisten zu können, die mir in unserer Gesellschaft wichtig sind.

Warum zurück kommen und diesen Blog öfters lesen? Inspiration, Anregung und Unterhaltung...
blogroll
David.Luther
Law.Blog
Taxiblog
FINBLOG.de
Weisser Cappuccino
Hackblog
AndreaXmas
Demented.Tidbits
wirres
Basic.Thinking
Werbeblogger
Stefan.Niggemeier
Klausenerplatz
hotaction.ca
Greek.Tragedy
Don.Dahlmann
Lummaland
The.Sneeze
Pyrolator
Champagnerblog
Andre.Schneider
Matthias.Leisi
Bundesbedürfnisanstalt
Bootsektorblog
LobbyControl-blog
technorat
whudat?
Jens.Scholz
Thomas.Knüwer
mlohmann
Adriadne
bildblog

blogroll.art
Drawn!
Ephigenia
Alcide
Gabriele
John.Nevarez
Stef's.Sketches
8861.Miles
Katie.Rice
storyboredom
Julie.Olson
Tom.Gravestock
Bob.Rissetto
Portfolio.Review
Jorge
Drawn.from.Life
Robin
Deanna
PBCBStudios
Allesandro
Craig
Raymond.Xu
Ernesto.Melo
sedjas
Sanvi
Arri
Baptistao
Lotte.Klaver
Sam.Bradley
Photoshop.blog
the.wubblog
Postsecret